NEM-Schnittstelle für Rocos Baureihe E 41

10. Januar 2015 - Lesezeit: 2 Min

Ältere Roco-Modelle der Baureihe E 41, die noch keine Platine mit einer NEM-Schnittstelle haben, können mit wenigen Handgriffen umgerüstet werden. Dann läßt sich auch ein Digitaldecoder direkt einstecken.

Umbau Roco Baureihe E 41

Die neue NEM-Schnittstellenplatine paßt perfekt in die alte E 41. – Bild: Guido Kruschke

Seit vielen Jahren rüstet Roco seine Lokmodelle mit unterschiedlichen Schnittstellen für Decoder aus. So lassen sich die Digitalbausteine einfach per Plug&Play einstecken und programmieren. In die Jahre gekommene Modelle haben diese Schnittstelle nicht. Hier könnte man den Decoder nach kleineren Umbauarbeiten direkt auf die Platine löten. Eine Alternative wäre eine neue Schnittstellenplatine, um so in den Plug&Play-Genuß zu kommen.

Überschaubare Ersatzteilbestellung

Bei der E 41 ist die Umrüstung auf eine neue Platine recht einfach möglich. Dazu beschafft man sich vorab die notwendigen Ersatzteile: 1x Platine (87836), 1x Motorauflage (101289) und 2x Oberleitungskontakt (107673). Ferner werden kleine Beilagscheiben mit dem Außenmaß 4 mm und dem Innenmaß 2 mm benötigt.

Alte Platine raus und neue Platine rein

Nach dem Abnehmen des Lokgehäuses und des Gewichts (welches nach dem Umbau nicht mehr benötigt wird) werden die vier schwarzen Stromkabel abgelötet, die vier Platinenschrauben entfernt und die Platine ausgebaut. Im Vergleich zur neuen Schnittstellenplatine erkennt man, daß die beiden Motorkontaktlaschen um 90 Grad gedreht sind. Deshalb muß im nächsten Schritt der Motor ausgebaut und die beiden Stromkontakte umgebogen werden. Anschließend kann der Motor wieder eingesetzt werden.

Vor dem Aufsetzen der neuen Platine wird die Motorauflage auf den Motor gelegt. Nun wird die neue Platine aufgesetzt. Dabei ist darauf zu achten, daß die Motorkontaktlaschen an den Stromkontakten anliegen. Jetzt beginnt man an einer Seite mit dem Einsetzen der kleinen Beilagscheiben – in meinem Fall sind es pro Schraubloch drei Scheiben – und mit dem losen Anziehen der Platinenschraube. Um ein Rutschen der Platine zu verhindern, habe ich die zweite Platinenschraube auf der gegenüberliegenden Seite ohne Beilagscheiben eingedreht.

[nggallery id=3]

Sind alle vier Schraublöcher mit Beilagscheiben versehen, können die Platinenschrauben angedreht werden. Dabei ist darauf zu achten, daß die Beilagscheiben nicht nach außen abstehen. Im nächsten Arbeitsschritt werden die vier schwarzen Stromkabel an die jeweiligen Platinenlötstellen angelötet.

Plug&Play Decoder ohne Verkabelung

Zum Abschluß der Umbauarbeiten kann man nun den Digitaldecoder in die NEM-Schnittstelle einstecken. Bei meiner E 41 habe mich mich für den Lenz Silver+ Direkt entscheiden, da dieser Decoder keine Verkabelung hat und direkt in die Schnittstelle eingesteckt wird. Im Falle der E 41 ist genug Platz im Gehäuse vorhanden.

Bevor nun das Lokgehäuse aufgesetzt wird, steht noch eine Probefahrt an. Es bietet sich an, das Modell gleich zu programmieren. Sind alle Arbeiten erfolgreich abgeschlossen, wird das Lokgehäuse aufgesetzt und die Maschine kann in den Anlageneinsatz gehen.

Link Die benötigten Ersatzteile lassen sich dem Ersatzteilblatt der E 41 (63659) entnehmen. Bestellt werden können die Teile bei APC Miniaturmodell.

Ausblick Der ganze Umbau kostet unter 20 Euro (Stand: Januar 2015). Und nun warten mit der E 41 004 und der E 41 072 noch zwei weitere alte Roco-Maschinen auf eine neue NEM-Schnittstellenplatine.

Umbau Roco Baureihe E 41

Frisch hauptuntersucht verläßt die E 41 die Ausbesserungshallen und ist fortan digital unterwegs. – Bild: Guido Kruschke

NEM-Schnittstelle für Rocos Baureihe E 41

Schlagworte: , , , , , , ,