Umbau einer Roco-Zentrale zum Booster

11. April 2015 - Lesezeit: 2 Min

Meine Anlage wächst, es kommen mehr Lokomotiven dazu und irgendwann kommt die Digitalzentrale z21 an ihre Grenze. Zur Leistungssteigerung setze ich auf einen Booster, den ich aus einer alten Roco-Digitalzentrale umgebaut habe.

Roco Booster

Vor dem Einbau der Modularbuchse muß die Platine vom Untergehäuse entfernt werden. – Bild: Guido Kruschke

Mit dem Kauf der z21 wurden auf einmal die Digitalverstärker aus früheren Roco-Startpackungen überflüssig. Doch sie können auch künftig gute Dienste leisten, denn sie lassen sich mit wenigen Handgriffen in einen Booster umbauen. Diese Booster versorgen dann auf meiner Paradestrecke einen eigenen Bereich und entlasten so die Hauptzentrale. Maxinal vier dieser umgebauten Booster können an die z21 angeschlossen werden.

Neues Einsatzgebiet für überflüssige Digitalverstärker

Der Umbau zu einem vollwertigen Booster ist einfach. Bis auf eine 4-polige Modularbuchse ist die Platine des Digitalverstärkers 10764 identisch mit dem Original-Booster 10765. Das entsprechende Verstärker-Pendant aus dem Fleischmann-Sortiment läuft unter der Artikelnummer 680801.

Die Modularbuchse findet man beispielsweise im Angebot von Völkner als „Modularbuchse 4-polig flache Bauform“ unter der Artikelnummer R55809. Vierpolige Kabel mit dem schmalen RJ10-Stecker gibt es günstig auf Amazon oder auf eBay.

Eine Modularbuchse macht den Unterschied

Zunächst wird das Gehäuse geöffnet, indem man mit einer Stecknadel die vier kleinen Kunststoffbolzen an den Gehäuseseiten heraushebelt. Dann kann das Gehäuseoberteil vorsichtig abgezogen werden.

Im zweiten Schritt löst man die vier Schrauben, welche die Platine am Gehäuseunterteil festhalten. Nun erkennt man die vier freien Lötpunkte in der Lücke zwischen der „Booster Out“-Steckbuchse und der „Slave“-Steckbuchse.

Die Lötpunkte werden nun vom Lötzinn befreit. Entweder nutzt man eine Entlötpumpe oder sticht mit einer mit dem Lötkolben erhitzten Nadel durch die Lötpunkte. Sind die vier Lötpunkte gesäubert, kann die Modularbuchse eingesetzt und anschließend sauber verlötet werden.

Im letzten Arbeitsschritt muß der Ausschnitt im Gehäuseoberteil entsprechend vergrößert werden. Das erledigt man mit einem scharfen Cutter oder mit einer Mini-Bohrmaschine und einer Trennscheibe. Anschließend wird die Platine wieder eingeschraubt, das Gehäuseoberteil aufgeschoben und mit den vier Kunststoffbolzen verschlossen.

[nggallery id=5]

„Master- und Slave-Buchsen dürfen nicht mehr verwendet werden

Der neue Booster wird über ein vierpoliges Kabel mit RJ10-Stecker am neuen Anschluß „Booster-In“ mit dem Anschluß „B-BUS“ an der Zentrale z21 verbunden. Setzt man weitere Booster ein, werden diese über die „Booster-Out“ und „Booster-In“ Anschlüsse untereinander verbunden.

Im Betrieb dürfen die beiden Anschlüsse „Master“ und „Slave“ nicht mehr benutzt werden. Eventuelle Steuergeräte, wie die MultiMaus, sind an den X-BUS der z21 anzustecken. Für die Spannungsversorgung nutze ich das gleiche Netzteil, wie es mit der z21 mitgeliefert wird.

Roco Boster an z21

Die neuen Booster werden über ein vierpoliges Kabel mit RJ10-Stecker am B-BUS der Zentrale z21 angeschlossen. – Skizze: Modelleisenbahn GmbH

 Wichtig  Bei der Kabelwahl ist unbedingt darauf zu achten, daß das Verbindungskabel zwischen den Boosterein- und -ausgängen einen 4-poligen RJ10-Stecker aufweist. Dieser Stecker ist 7,6 mm breit und paßt in die 4-polige Modularbuchse. Ein RJ11-Stecker ist zu breit, selbst wenn er 4-polig ausgeführt ist.

Einen Test des neuen Boosters an der z21 habe ich noch nicht durchgeführt!

 Ausblick  Nach dem Umbau soll der neue Booster beim nächsten Fahrtag auf der neu geplanten Paradestrecke zum Einsatz kommen.

Haftungsausschluß: Ich übernehme für die Richtigkeit der gemachten Angaben keinerlei Gewähr. Sollten durch die hier veröffentlichten Umbauanleitungen Schäden entstehen, schließe ich eine eventuelle Haftung ausdrücklich aus. Das Umsetzen der Umbauanleitung erfolgt auf eigene Gefahr!

Zusammenfassung
Umbau einer Roco-Zentrale zum Booster
Beitrag
Umbau einer Roco-Zentrale zum Booster
Beschreibung
Zur Leistungssteigerung meiner Parkettbahn setze ich auf einen Booster, den ich aus einer alten Roco-Digitalzentrale umgebaut habe.
Autor
Herausgeber
Modellbahn Tutzing
Herausgeber Logo
Umbau einer Roco-Zentrale zum Booster

Schlagworte: , , , , , , ,