Weilheim bekommt eine verbesserte Ost-Einfahrt

21. April 2014 - Lesezeit: 2 Min

Das lange Osterwochenende habe ich genutzt und aus dem verfügbaren Gleismaterial große Teile der dritten Ausbaustufe nachbauen können. Aus dem Praxisbetrieb heraus ergab sich dann die Umplanung der Ost-Einfahrt des Bahnhofs Weilheim.

Segmentanlage Oberland 47

In der dritten Ausbaustufe der Segmentanlage Oberland wurde der Bahnhof Wilzhofen komplett umgebaut. Und aus der bisherigen Pendelstrecke wurde eine Kreisstrecke, die trotzdem weiter für Pendelfahrten genutzt werden kann. – Bild: Guido Kruschke (zum Vergrößern klicken)

Die Planungstheorie am Computer bietet zum einen die Übersicht über das Machbare und sorgt dafür, daß (spontane) Ideen schnell umgesetzt werden können. Doch nur der Praxisbetrieb zeigt, ob sich die geplanten Änderungen auch im Fahr- und Spielbetrieb bewähren. Bei der geplanten Segmentanlage Oberland offenbaren sich die Vorteile einer fliegend aufgebauten Teppichbahn.

Längere Bahnsteige und eine eingesparte Weiche

Einen Haken konnte ich an Ostern bereits hinter den völlig neu gestalteten Bahnhof Wilzhofen machen. Leichte Kopfschmerzen bereitete mir die Ost-Einfahrt des Bahnhofs Weilheim. Züge, welche aus Richtung Süden einfahren, können nun schon weit vor dem Bahnhof auf die zwei Bahnsteiggleise verzweigen. Durch die neue Gleisanordnung habe ich gut 80 mm mehr Bahnsteiglänge gewonnen und eine Weiche einsparen können.

Segmentanlage Oberland 48

Die orange markierten Gleise zeigen den Zustand der Ost-Einfahrt vor der Umplanung. Über die grünen Gleise ist nun eine viel frühere Verzweigung in die beiden Bahnsteiggeise von Weilheim möglich. – Bild: Guido Kruschke (zum Vergrößern klicken)

Allerdings verschwinden durch den Umbau zwei wertvolle Abstellgleise an der Ost-Einfahrt. Ob ich sie brauchen werde, werden die nächsten Fahrtage zeigen. Bis dahin plane ich am Computer schon die nächste Ausbaustufe – doch die Anschaffung von neuem Gleismaterial wird erst einmal auf Eis gelegt.

Herausforderung für Schnellzugwagen – Radius 2 am Kurvenbeginn

Zwei Abstellgleise im Bahnhof Weilheim könnte ich verschmerzen. Mehr zu schaffen macht mir der Kurvenanfang im Süden, wo die Einfahrt in den Bahnhof mit einem Radius 2 beginnt. Paßt der Mix aus den Radien 3, 4 und 5, um auch Züge mit maßstäblich langen Schnellzugwagen elegant durch die Kurve fahren zu lassen?

Segmentanlage Oberland 49

Knackpunkt ist das erste Gleis in der Kurve im engen Radius 2 (62230), wo die maßstäblich unverkürzten Schnellzugwagen schon recht weit überhängen. Schon reifen die ersten Ideen, diesen kurzen Abschnitt einfach "wegzutarnen".- Bild: Guido Kruschke

Erste Fahrtests zeigen, daß es paßt. Optisch schwenken die langen Roco-Modelle in genau diesem Kurvenstück schon merklich aus. Lange Schnellzugdampfer, wie beispielsweise Rocos Baureihe 10, zeigen einen ganz kurzen Hüpfer mit den großen Treibrädern, der aber nicht zum Entgleisen führt. Man muß da schon sehr genau hinschauen.

Optisch ließe sich dieses Gleisstück „wegtarnen“, zum Beispiel mit einer ganz kurzen Unterführung, die als eine Art Widerlager für eine Brücke über die Gleise. Diese Brücke würde dann ins Industriegebiet führen. Mal sehen, wie ich diesen Bereich gestalten werde.

Auf jeden Fall ist die neue Ost-Einfahrt in den Bahnhof Weilheim gesetzt. In den Gleisplan der dritten Ausbaustufe ist sie bereits eingearbeitet.

Südkurve konnte entschärft werden

 Ergänzung  Dieses eine Kurvenstück im Radius 2 hat mir nun doch keine Ruhe gelassen. Also habe ich in SCARM mit weiteren Radien probiert – und es ziemlich schnell geschafft, den Kurvenanfang mit dem Radius 3 beginnen zu lassen. Nun fahren die langen Schnellzugwagen etwas eleganter in die Kurve ein und auch bei der Baureihe 10 gibt es keinen kleinen Hüpfer mehr.

Segmentanlage Oberland 50

Jetzt paßt auch die Südkurve. Die orangen Gleise links wurden durch die grünen Gleise rechts ersetzt – und nun beginnt die Kurve mit einem Gleisstück im Radius 3. Die beiden Grafiken zeigen die Änderung in der zweiten Ausbaustufe, welche ich ebenfalls angepaßt habe. – Bild: Guido Kruschke (zum Vergrößern klicken)

 Link  Die dritte Ausbaustufe mit dem neu gestalteten Bahnhof Wilzhofen und der geänderten Ost-Einfahrt kann in der Gleisbibliothek für das Trix C-Gleis im Download-Bereich heruntergeladen werden.

 Ausblick  Keine Anschaffung von neuem Gleismaterial, sondern Fahr- und Spieltage stehen auf dem Programm, um die dritte Ausbaustufe eingehend zu testen.

Weilheim bekommt eine verbesserte Ost-Einfahrt

Schlagworte: , , , , , , , , , ,