Weilheim erlebt seine erste Metamorphose

2. Januar 2014 - Lesezeit: 3 Min

Kaum sind die ersten Entwurfsskizzen zur Segmentanlage Oberland fertig, gibt es schon die ersten Gleisplanentwürfe. Etwas Farbe kommt gleich mit ins Spiel. Und dann wird aus dem Kreisverkehr eine geklappte Acht.

Segmentanlage Oberland Planung 01

Im ersten Entwurf hat die Segmentanlage noch die kellerfüllende Größe von 3,65 x 2,25 Metern. – Bild: Guido Kruschke

Großzügiger Kreisverkehr im Keller – mit einem „aber…“ versehen

Eine zweigleisige Hauptstrecke mit eingleisiger Nebenbahn, dazu großzügig dimensionierte Bahnsteige, interessante Bahnhofseinfahrten, Gleiswechsel und eine Landschaft, die schon gedanklich zu schönen Zugfahrten durch das bayerische Oberland einlädt. Paßt doch alles. Sollte man meinen…

Ja, es könnte alles so schön sein, wenn nicht ständig darüber sinnieren müßte, ob dieser Plan auch das ist, was man sich selbst auch vorstellt.

Segmentanlage Oberland Planung 02

Die Idee, "Oberland" zur mobilen Segmentanlage umzuplanen, führte zum ersten Entwurf eines Kreisverkehrs. – Bild: Guido Kruschke

Aus einem Festeinbau werden mobile Segmente

Warum auf einmal der Sinneswandel weg vom stationären Aufbau im Keller hin zum mobilen Einsatz der Segmente? Der letzte Abend des Jahres 2013 brachte die Wende. Wieder einmal habe ich mit Freunden die Trix-Gleise zur Parkettbahn aufgebaut und stundenlang digital probiert, programmiert und gespielt. Und mir schließlich die Frage gefallen lassen mußte, wann wohl der Keller zum Modellbahnkeller umgebaut sein wird.

Meine Antwort war vage und eher ausweichend: „Keine Ahnung…“. Also haben wir gemeinsam die (fixe) Idee geboren, die lose verlegten Gleise gedanklich zu einem sinnvollen Gleisplan mit viel Fahr- und Spielcharakter zu formen. Das erste Ergebnis war eine Kreisbahn in Form einer zweigleisigen Hauptstrecke mit eingleisiger Nebenbahn auf gleicher Trasse.

Doch schon am Neujahrsmorgen kam der leichte Kater im Form einer zweifelnden Frage: „Ob der Kreisverkehr wohl reichen würde?“

Segmentanlage Oberland Planung 03

Die Kreisverkehr-Idee führte zu kontroversen Diskussionen im Freundeskreis. Und so entstand der Entwurf eines Fahrbetriebs auf einer geklappten Acht. – Bild: Guido Kruschke

Vom Kreisverkehr zur geklappten Acht

Nein, reicht er nicht. Nur im Kreis fahren und dazu ständig im sichtbaren Bereich, das wäre garantiert nicht die Erfüllung. Was kann man auf der gleichen Fläche realisieren, wenn man die Fahrstrecke verdoppeln möchte? Also weg vom Kreisverkehr im Oval hin zum Kreisverkehr in Form einer geklappten Acht. Das Schöne an diesem Prinzip: Längere Fahrstrecken und das Gefühl, tatsächlich „nicht im Kreis fahren zu müssen“.

Was von der ursprüngliche Idee blieb, sind die beiden Bahnhöfe Weilheim und Wilzhofen. Doch durch den nun geplanten Betrieb in zwei Ebenen ergab sich allerdings ein kleines Platzproblem im Norden: Wohin mit dem Bahnhofsgebäude?

Segmentanlage Oberland Planung 04

Bahnhof Aumühle bei Hamburg. – Bild: © Dampfsound

Hamburgs Aumühle kommt ins bayerische Oberland

Bei meinen Gedanken zur Planung des Bahnhofs Weilheim fiel mir partout kein vernünftiger Platz für das Empfangsgebäude ein. Dann erinnerte ich mich an ein Bild des Bahnhofs Aumühle östlich von Hamburg im EK-Buch über die Baureihe 05. In Aumühle liegt das Gebäude über der Bahn, direkt an einer Straßenbrücke. Von dort aus gelangen die Reisenden über Abgänge zu den Bahnsteigen.

Ideal also, um in einer abgewandelten Form im Oberland eingesetzt zu werden. Damit scheint das Platzproblem für Weilheim gelöst zu sein. Doch welcher Modellbahnhersteller bietet einen solchen Bahnhof an? Oder ist Selbstbau angesagt?

Segmentanlage Oberland Planung 05

Bahnsteigbrücke „Radolfzell“ von Faller. – Bild: © Faller

Die Basis für den Bahnhof Weilheim wird die Bahnsteigbrücke „Radolfzell“ von Faller bieten. Der Bausatz ist inzwischen unter der Artikelnummer 131279 im Hobbyprogramm des Herstellers aus dem Schwarzwald gelandet.

Und bevor ich es mich wieder anders überlege, habe ich den Bausatz einfach beim Händler meines Vetrauens bestellt.

 Link  Die Bahnsteigbrücke „Radolfzell“ ist nach wie vor bei Faller erhältlich: Bahnsteigbrücke "Radolfzell" bei Faller

 Ausblick  Parallel zur Gleisplanung mit den Trix C-Gleis entsteht auch ein Plan mit dem Tillig Elite-Gleis. Da die Sachsen auch Bogenweichen und Kreuzweichen anbieten, könnte sich am Gleisplan durchaus das eine oder andere Detail ändern.

 Ausblick  Eine Modell(spiel)bahn auf zwei Ebenen läßt sich nicht mehr auf dem Parkett realisieren. So müssen die Gleise auf transportable und zugleich leicht verstaubare Segmente gehievt werden.

Weilheim erlebt seine erste Metamorphose

Schlagworte: , , , , , , ,