Oberland Bahnsteige Beitragsbild

Klare Kante am Gleis: Bau der Bahnsteige (1)

Bahnsteige müssen einfach sein, auch auf einer Parkettbahn. Da uns die handelsüblichen Teile nicht gefallen, haben wir zum Selbstbau gegriffen. Teil 1 zeigt die Planung und das Anpassen der MDF-Zuschnitte.

Planung ist alles, das gilt natürlich auch in unserem Fall für die Bahnsteige. Die Keimzelle unserer Bahnsteige basiert auf einem Vorschlag, der vor vielen Jahren in einem deutschen Modellbahnforum gezeigt wurde. Der Fuß dieser Bahnsteigseitenteile ist so ausgeführt, daß er genau an das Schotterbett des C-Gleises von Trix paßt. Gute Idee, aber für uns nicht praktikabel.

Die Keimzelle unseres Bahnsteigprojekts ist eine erste Skizze aus dem Jahr 2016.
Die Keimzelle unseres Bahnsteigprojekts ist eine erste Skizze aus dem Jahr 2016. – Zeichnung: Guido Kruschke

Nicht praktikabel deshalb, weil wir Bahnsteige brauchen, die sowohl zu meinem C-Gleis als auch zu Peters Fleischmann Profi-Gleis passen sollen. In beiden Fällen sollen die Bahnsteigseitenteile also genau senkrecht sein.

Für die Gestaltung der Bahnsteige wird viel Literatur gewälzt. Besonders inspirierend sind Baubeiträge von Jörg Chocholaty.
Für die Gestaltung der Bahnsteige wird viel Literatur gewälzt. Besonders inspirierend sind Baubeiträge von Jörg Chocholaty. – Bild: Guido Kruschke
Der erste Prototyp besteht aus zugeschnittenen Kartonstreifen aus Graupappe. Querträger sorgen für eine hohe Stabilität.
Der erste Prototyp besteht aus zugeschnittenen Kartonstreifen aus Graupappe. Querträger sorgen für eine hohe Stabilität. – Bild: Guido Kruschke

Einschlägige Literatur bringt uns dann einen Schritt weiter. Besonders gut haben uns die Baubeiträge von Jörg Chocholaty gefallen. Aus all den Inspirationen entsteht im folgenden der erste Prototyp aus zugeschnittenen Kartonstreifen aus Graupappe. Dieses Bahnsteigkonstrukt ist dank der eingeklebten Querträger sehr stabil und verwindungssteif.

Bahnsteige aus Kartonstreifen oder Styrodur?

Dieser Prototyp geht aber nicht in Serie, weil der Bauaufwand alleine für das Zuschneiden der Kartonstreifen sehr zeitaufwändig ist. Könnte deshalb Styrodur die Lösung sein?

Der nächste Prototyp soll aus zugeschnittenen Styrodurplatten bestehen. Diese Idee wird allerdings schnell wieder verworfen.
Der nächste Prototyp soll aus zugeschnittenen Styrodurplatten bestehen. Diese Idee wird allerdings schnell wieder verworfen. – Bild: Guido Kruschke
Auf Papier gedrucktes Ziegelmauerwerk wird auf die Prototypen geklebt.
Auf Papier gedrucktes Ziegelmauerwerk wird auf die Prototypen geklebt. – Bild: Guido Kruschke
Diese Bahnsteigprototypen bestehen komplett aus Styrodur. Die Bahnsteiggkanten sind eingeritzt, bemalt und zum Schluß mit Pulverfarben gealtert.
Diese Bahnsteigprototypen bestehen komplett aus Styrodur. Die Bahnsteiggkanten sind eingeritzt, bemalt und zum Schluß mit Pulverfarben gealtert. – Bild: Guido Kruschke
Ein weiterer Entwurf sieht eine Bahnsteighöhe von 14 mm vor. Nach ausgiebigen Tests mit Lokomotiven und Wagen ergibt sich dann eine optimale Bahnsteighöhe von 16 mm.
Ein weiterer Entwurf sieht eine Bahnsteighöhe von 14 mm vor. Nach ausgiebigen Tests mit Lokomotiven und Wagen ergibt sich dann eine optimale Bahnsteighöhe von 16 mm. – Bild: Guido Kruschke

Probieren geht über Studieren. Also haben wir fertige Styrodurplatten zugeschnitten und anschließend mit verschiedenen Ausdrucken beklebt. Recht schnell steht fest, daß die Bahnsteigseitenteile mit einem Ziegelmauerimitat versehen werden sollen. Die Bilder zeigen unsere verschiedenen Versuche, auch die Optik der Bahnsteige festzulegen.

Aber auch Styrodur muß zugeschnitten werden. Da wir uns in der Zwischenzeit dafür entschieden haben, die Seitenteile einzuziehen, wobei die Bahnsteigoberkante und der Bahnsteigfuß jeweils gut 3 mm über das Seitenteil hinausragen soll, ist auch das Thema Styrodur schnell vom Tisch.

In einem unserer zahllosen Planungsabende rund um die Modellbahn entsteht die Idee, warum die Bahnsteige nicht aus Holz fertigen? Schnell fällt auch die Wahl auf MDF. Bei einem Grundraster von 50 cm Länge wären die Teile nicht gerade leicht, aber sie müssen ja auch nicht kilometerweit transportiert werden.

Fertige Zuschnitte vom Schreiner

Natürlich kann man aus einer großen MDF-Platte, die es günstig in Baumärkten zu kaufen gibt, die paßgenauen Zuschnitte selbst herstellen. Peter verfügt über eine sehr gut eingerichtete Holzwerkstatt, da wären solche Zuschnitte sicher kein Problem gewesen. Doch schlußendlich haben wir uns für maßgenaue Zuschnitte von einer Schreinerei entschieden. Das spart Arbeit und Zeit.

Die MDF-Zuschnitte für die Bahnsteige sind gekommen.
Die MDF-Zuschnitte für die Bahnsteige sind gekommen. – Bild: Guido Kruschke
Peter und ich legen die endgültige Bemaßung der MDF-Bahnsteige fest.
Peter und ich legen die endgültige Bemaßung der MDF-Bahnsteige fest. – Bild: Guido Kruschke

Nach dem Anliefern der MDF-Zuschnitte geht es an das Festlegen der endgültigen Bemaßung der Bahnsteige. Wie schon zu Beginn dieses Beitrags erwähnt, haben wir die Zuschnitte von der Breite so gewählt, daß sie zu meinem C-Gleis und zu Peters Fleischmann Profi-Gleis passen.

Für das C-Gleis ergibt sich bei einem Gleismittenabstand von 128,6 mm eine Bahnsteigbreite von 88,6 mm. Peter hat jeden MDF-Bahnsteig auf 88 mm zugeschnitten, so daß links und rechts noch ein wenig Luft vorhanden ist. Spätere Stellproben haben uns gezeigt, daß dieser Wert paßt.

Peter "Schubi" beim Einrichten der Kreissäge.
Peter “Schubi” beim Einrichten der Kreissäge. – Bild: Guido Kruschke
Um die Bahnsteige auf das C-Gleis taugliche Maß zu bekommen, werden sie an einer Seite zugeschnitten.
Um die Bahnsteige auf das C-Gleis taugliche Maß zu bekommen, werden sie an einer Seite zugeschnitten. – Bild: Guido Kruschke
Mit der Fräse erfolgt die Berbeitung der Bahnsteigseiten. In die Vertiefung wird später die Ziegelmauer aus Papier eingeklebt.
Mit der Fräse erfolgt die Berbeitung der Bahnsteigseiten. In die Vertiefung wird später die Ziegelmauer aus Papier eingeklebt. – Bild: Guido Kruschke

Einen Samstag haben Peter und ich in seiner Werkstatt verbracht und jede Menge Bahnsteige aus MDF zugeschnitten. Erst bringen wir die angelieferten MDF-Zuschnitte auf die zum C-Gleis Raster passende Breite, anschließend erfolgt das Einfräsen der Seitenteile. Zu zweit geht das schnell über die Bühne.

Peter und sein kritischer Blick auf die ersten Zuschnitte. Es scheint aber alles zu passen.
Peter und sein kritischer Blick auf die ersten Zuschnitte. Es scheint aber alles zu passen. – Bild: Guido Kruschke
So schauen die fertig bearbeiteten MDF-Bahnsteige aus, wenn sie Peters Werkstatt verlassen.
So schauen die fertig bearbeiteten MDF-Bahnsteige aus, wenn sie Peters Werkstatt verlassen. – Bild: Guido Kruschke

Seit Mitte 2018 liegen alle Zuschnitte fertig in meinem Keller und warten nun darauf, daß sie beklebt und bemalt werden. Im zweiten Teil der klaren Kante am Gleis zeigen wir im März die finale Gestaltung unserer Bahnsteige.

So sehen unsere Bahnsteige am Ende des Tages aus.
So sehen die Bahnsteige am Ende des Tages aus. – Bild: Guido Kruschke
Zusammenfassung
Klare Kante am Gleis: Bau der Bahnsteige (1)
Beitrag
Klare Kante am Gleis: Bau der Bahnsteige (1)
Beschreibung
Bahnsteige müssen einfach sein, auch auf einer Parkettbahn. Da uns die handelsüblichen Teile nicht gefallen, haben wir zum Selbstbau gegriffen.
Autor
Herausgeber
ModellbahnTutzing
Herausgeber Logo

5 Gedanken zu „Klare Kante am Gleis: Bau der Bahnsteige (1)“

  1. Hallo Guido,
    super Bericht über Deine BBBS (BodenBahnBahnSteige).
    Wie schon damals ist der WillHabenEffekt riesig 🤗.

  2. Guude Guido, die Prototypen durfte ich ja schon live bewundern. Nun freue ich mich auf die fertigen Teile.

  3. Fein. Bin auf die Fortsetzung und auf die fertigen Bahnsteige gespannt. Woher stammen die Bahnsteigkanten und die Ziegelmauern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.