Rampengigant im Aw: Fristenarbeiten an der Trix 96

Trix Baureihe 96 Fristenarbeiten
Vor dem Einrücken ins Aw Tutzing zeigt sich die 96 019 noch einmal in der Morgensonne. – Bild: Guido Kruschke

Wenn Schubis Rampengigant 96 019 von Trix mehr stolpernd als geschmeidig auf unserer Parkettbahn unterwegs ist, wird es Zeit für Fristenarbeiten im Aw Tutzing.

Trix Baureihe 96 Decoder Lautsprecher
Vor dem Zerlegen wird der Trix-Decoder entfernt. Der geplante Lautsprecher aus der Bastelkiste ist leider zu groß. – Bild: Guido Kruschke

Eine nachlassende Laufleistung kann viele Ursachen haben. Nach unseren langjährigen Erfahrungen sind es meist Kontaktprobleme an den Radkontakten selbst, verdreckte Radlaufflächen, verschmierte Kommutatoren in den Motoren oder abgefahrene Kohlebürsten.

Treten diese Symptome auf, wird es Zeit für einen Aufenthalt im Aw Tutzing. Unser Kandidat heute ist die 96 019 von Trix. Das Modell läuft überhaupt nicht rund, das kann auch an der jahrelangen Standzeit liegen.

Trix-Decoder raus, ESU LoPi rein

Zu Beginn der Fristenarbeiten habe ich versucht, die wenigen CV des verbauten Trix-Decoders zu ändern, um die Laufleistung digital zu verbessern. Hat leider nicht funktioniert. Als packe ich einen älteren ESU LoPi 3.5 mit Sound auf die 21MTC-Schnittstelle – und siehe da, die 96 019 läuft deutlich besser. Die finale Programmierung wird nach dem Zerlegen, Reinigen und Zusammensetzen der Antriebseinheit erfolgen.

Trix Baureihe 96 Motor
Das Zerlegen der Antriebseinheit ist bei Märklin/Trix Modellen nicht schwer. – Bild: Guido Kruschke
Trix Baureihe 96 Motor Fünfpoler
Der fünfpolige Anker wird nach dem Ausbau mit Isopropanol sorgfältig gereinigt. – Bild: Guido Kruschke

Der nächste Schritt ist die Zerlegung der Antriebseinheit, was bei Märklin/Trix Modellen mit dem bekannten Fünfpoler schnell von der Hand geht. Der fünfpolige Anker wird nach der Herausnahme aus dem Motorblock mit Pinsel und Isopropanol gereinigt. Dabei werden auch die schmalen Zwischenräume zwischen den Kommutatoren mit der Reißnadel vorsichtig von Kohleabrieb befreit.

Bei der Herausnahme der beiden Kohlen habe ich darauf geachtet, sie so zu legen, dass ich sie genau so wieder einsetzen kann. Das mindert den Abrieb beim späteren Betrieb, da sie sich ja schon am Kommutator angeformt haben.

Gerne hätte ich auch den verbauten Lautsprecher gegen ein Teil aus der Bastelkiste ersetzt, doch erstens ist der geplante Lautsprecher zu groß und zweitens wäre ein Umbau etwas aufwändig geworden. Also verbleibt das Originalteil in der Lok.

Farbliche Anpassung der Radreifen

Die 96 016 gehört noch zu den Modellen, wo die Radreifen nicht ab Werk rot lackiert sind. Das lässt sich ändern. Vor dem Lackieren werden die Radreifen mit einem Wattestäbchen und Isopropanol entfettet, dann wird mit einem feinen Pinsel karminrote Farbe von Revell aufgetragen. Die erste Schicht ist meist nicht deckend. Ich lasse sie trocknen und trage eine zweite Schicht auf.

Trix Baureihe 96 Räder lackieren
Die Radreifen werden entfettet und mit Revell AquaColor lackiert. – Bild: Guido Kruschke
Trix Baureihe 96 Räder lackieren
Nach dem Trocknen der Farbe werden die Vertiefungen an den Radreifen mit einer Reißnadel nachgezogen. – Bild: Guido Kruschke

Nach einer guten Stunde ist die Farbe getrocknet. Nun kann ich die Nuten mit der Reißnadel nachziehen. Das schaut besser aus, so machen die Radsätze insgesamt keinen farblich zugeschmierten Eindruck.

Das Finish der nachlackierten Radsätze erfolgt mit mattem Klarlack als Versiegelung.

Trix Baureihe 96 Räder Klarlack
Sind alle Räder lackiert und nachgezogen, werden sie mit Klarlack versiegelt. – Bild: Guido Kruschke

Zusammenbau und Abnahmefahrt

Nach dem Reinigen des Ankers und des Getriebes werden die Zahnräder mit Gear-Flon Hochleistungsfett versehen. Die PTFE/Teflon-Beschichtung hat sehr gute Schmiereigenschaften und bleibt vor allem auf den behandelten Teilen haften. Selbst wenn wenig Fett zu sehen ist, sind die Laufeigenschaften der sich bewegenden Zahnräder (und Schnecken) richtig gut.

Trix Baureihe 96 Motor Zusammenbau
Vor dem Einsetzen des Ankers werden die Zahnräder mit Teflonfett behandelt. – Bild: Guido Kruschke
Trix Baureihe 96 Fristenarbeiten Ende
So schaut das hintere Triebgestell der 96 019 nach dem Lackieren und Zusammenbau aus. – Bild: Guido Kruschke

Nach dem Abschmieren der Teile ist der Zusammenbau der Antriebseinheit eine Sache von wenigen Minuten. Die Kohlen werden wieder so eingesetzt, wie ich sie entnommen habe.

Vor der ersten Testfahrt bekommen die Lagerstellen noch einen kleinen Tropfen Faller-Öl. Dann geht es auf die Strecke.

Trix Baureihe 96 Abnahmefahrt
Bei der abschließenden Abnahmefahrt wird der ESU LoPi 3.5 eingestellt und Lagerstellen nachgeschmiert. – Bild: Guido Kruschke

Die Testfahrt, die gleichzeitig als Abnahmefahrt dient, ist keine große Sache. Den ESU LoPi 3.5 habe ich zuvor auf dem ESU-Prüfstand mit dem ESU-Programmer eingestellt und auch das Soundfile einer Baureihe 96 aufgespielt.

Schon auf den ersten Zentimetern zeigt Schubis 96 019 richtig gute Laufleistungen. Sie ist nur zu schnell und auch die Anfahr- und Bremsverzögerung erscheint uns beiden als zu kurz eingestellt. Die entsprechenden CV werden über die Z21 App vorgenommen, während die Lok auf dem Gleis steht.

Was sagen Schubi und ich nach Abschluß der Fristenarbeiten? Die 96 016 läuft wie eine Eins!